2019_01__martina mächler - do ghosts still believe in us?

Dates:
Opening: January 27th 2019, 2-6pm
Exhibition: January 28th - March 3rd 2019
guided session 006 (with Karolin Brägger): February 24th, 6pm

Opening Hours

Photography by Flavio Karrer
What if faith in humans is lost? We can believe in ghosts as long as we want; if ghosts don’t believe in us, we seize to exist. Martina Mächler postulates a potentiality, but also an oxymoron through a scenario which in its logic seems convincing, but at the same time is based on the reversal of a superstition.
In her first solo exhibition, Martina Mächler interweaves questions of potentiality - personal, abstract, energetic and economical ones - into a para-biographical narrational and conversational environment. The exhibition guides through symbolic, re-imagined and diverse scenes. However, the reutilization of scenographic elements creates a connected narrative structure nonetheless. Existing and conscious insecurities within the narration are highlighted by the fragmentation of the elements: square pieces of carpeting; metal flooring cover joints which separate the rooms; pieced together curtains changing in between transparent and opaque. These elements bring together the experience of the exhibition, but also decidedly point to the breaks in the narration. This narration doesn’t have to be Martina Mächler’s story, but could also - in this or a similar form - be the story of many people. Who could resent the ghosts for not believing in us anymore?

The narration leads from the question posed on a dating website „Do you think one person can significantly change the world?“ to the 97% match of the narrator. The only reason the match did not reach 100% is because he doesn’t believe that we live in a patriarchally organized society. In parallel and in connection with this narrational bracket, an encounter with stories takes place which lead into recurring insecurities. Thus it is shown how questions of economic survival and factory labor are connected to the supposed empowerment provided by liberal educational institutions: which indoor climate must be ensured for a yogurt to become a yogurt? or: which indoor climate must be ensured so a student can reach her diploma? Liberation, empowerment and emancipation are promised - may it be through the portable breast pumps which are produced and assembled in the plastic factory the narrator works in or the absorption of self-empowering strategies through and by the art school -, but how do they actually transfer into self-conception? The ghosts are encountered in the exhibition as figures of the supposed reminiscence of alternatives. Of moments and scenarios in which potentialities were somehow clearly articulated, but the actual outcome of the story appeared not to be clear at all.
An angsty discrepancy in between promises of justice or a better world, and the banality of the every day - which is obviously not banal in any way - pushes into the foreground repeatedly. A video documents the search for the motive of an idealized image on the website of the plastic factory (the one with the breast pump).
An idyllic landscape from a nature preservation area on the Lake of Zurich is the central image on the landing page of the plastic factory. After the motive is found and consequently potentialities of alternatives can be explored, a second video shows the return journey. The boat couldn’t get too close to the nature preservation area because it is also closed off seaward. All that remains is to continuously describe and explore scenarios, moments, potentialities and the resulting alternatives which allow the ghosts to have faith in us.

- Clifford E. Bruckmann

---

Was, wenn das Vertrauen in Menschen verloren geht? Wir können noch lange an Geister glauben; wenn Geister nicht an uns glauben, dann hören wir auf zu existieren. So postuliert Martina Mächler ein Potenzial, aber auch ein Oxymoron durch ein Szenario, welches in seiner Logik zwar bestechend scheint, aber gleichzeitig auf der Umkehrung eines Aberglaubens basiert.
In ihrer ersten Einzelausstellung verwebt Martina Mächler also Fragen nach Potenzialen - eigene, abstrakte, energetische und ökonomische - zu einem parabiografischen Erzähl- und Konversationsenvironment. Die Ausstellung führt durch symbolische, reimaginierte, sich unterscheidende Szenen. Die Wiederverwendung szenografischer Elemente schafft dennoch eine zusammengehörige Erzählstruktur. Bestehende und bewusste Unsicherheiten innerhalb der Erzählung werden durch die Fragmentierung der Elemente hervorgehoben: quadratische Teppichstücke oder -Flicken; die Räume trennende, metallene Leisten; zusammengesetzte, zwischen Transparenz und Opakheit wechselnde Vorhänge. Diese Elemente verbinden zwar die Erfahrung der Ausstellung, weisen aber dezidiert auf die Brüche in der Erzählung hin, die nicht Martina Mächlers Erzählung sein muss, sondern auch in dieser oder ähnlicher Form diejenige vieler Menschen sein könnte. Wer würde es da den Geistern schon verübeln, würden sie nicht mehr an uns glauben?

Die Erzählung führt uns in einem grossen Bogen von der auf einer Partnersuchwebsite gestellten Frage „Do you think one person can significantly change the world?“ zum 97%igen Match der Erzählerin, der nur deshalb nicht 100% erreicht hat, weil er nicht daran glaubt, dass wir in einer patriarchalisch organisierten Gesellschaft leben. Parallel und mit diesem Bogen verbunden, findet eine Begegnung mit Geschichten statt, die in wiederkehrende Unsicherheiten zum Erzählten führen.
So wird aufgezeigt, wie Fragen des ökonomischen Überlebens und der Fabrikarbeit mit der vermeintlichen Ermächtigung durch liberale Bildungsinstitutionen in Verbindung stehen: welches Klima muss denn gewährleistet sein, damit ein Joghurt zum Joghurt wird? oder: welches Klima muss denn gewährleistet sein, damit eine Studentin zum Diplom kommt? Befreiung, Ermächtigung, Emanzipation wird versprochen - sei es durch die in der Plastikfabrik in der die Erzählerin arbeitet hergestellten und zusammengesetzten portablen Muttermilchpumpen oder die Absorption selbstermächtigender Strategien in und durch die Kunstschule -, aber wie übertragen sie sich tatsächlich in das eigene Selbstverständnis? Die Geister begegnen einem in der Ausstellung also als Figuren der vermeintlichen Erinnerung an Alternativen, an Momente und Szenarien in denen die Potenziale irgendwie klar formuliert waren, der tatsächliche Ausgang der Geschichte aber überhaupt nicht klar ist.
Eine beklemmende Diskrepanz zwischen Versprechen von Gerechtigkeit oder einer besseren Welt und der Banalität des Alltäglichen - welches offenbar doch in keiner Weise banal ist - drängt sich wiederholt auf. Ein Video dokumentiert die Suche nach dem Motiv eines idealisierten Sujets von der Website der Plastikfirma (die mit den Brustpumpen).
Ein idyllisches Landschaftsbild aus einer Naturschutzzone am Zürichsee ist das zentrale Bild auf der Landing Page einer Plastikfirma. Nachdem das Motiv gefunden ist und damit wiederum Potenziale von Alternativen ergründet werden können, zeigt ein zweites Video die Rückfahrt. Das Boot konnte nicht zu nahe an das Naturschutzgebiet heranfahren, denn Naturschutzgebiete sind auch seeseitig abgesperrt. Es bleibt also nichts anderes übrig, als weiterhin die Szenarien, Momente, Potenziale und daraus entstehenden Alternativen zu beschreiben und auszuloten, die den Geistern den Glauben an uns geben.

- Clifford E. Bruckmann

---

Martina Mächler, *1991
lives and works in Zurich
https://www.martinamaechler.com/

 
HAMLET_Martina Mächler_do ghosts still believe in us_ EN.pdf
HAMLET_Martina Mächler_do ghosts still believe in us_ DE.pdf